Vita

Stephanie Simon wurde in Kronach (Oberfranken) geboren. 1996 erhielt sie ersten Gesangsunterricht bei Carol Lentner und absolvierte nach dem Abitur zwei Jahre eine Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik Oberfranken bei Nese Pars.

Von 2001 bis 2008 studierte Stephanie Gesang und musikdramatische Darstellung an der Hochschule für Musik in Würzburg, zuerst bei Jan Hammar, später bei Prof. Cheryl Studer und Prof. Holger Klembt (Opernschule).

Im März 2008 schloss sie ihr Studium mit Diplom ab.

In der Opernschule stand sie unter anderem als Barbarina in "Le nozze di Figaro", 1. Knabe bei der konzertanten Aufführung der "Zauberflöte" beim Mozartfest Würzburg, Eleonora in "Die neugierigen Frauen" von Ermanno Wolf-Ferrari, Salud in der de Falla Oper „la vida breve“ und als die Frau in der Einpersonenoper „la voix humaine“ von Poulenc auf der Bühne.

Beim Armin-Knab-Liedwettbewerb der Hochschule für Musik Würzburg im Februar 2006 nahm die junge Sopranistin teil und gewann einen zweiten Preis.

Stephanie absolvierte mehrere Meisterkurse, u. a. bei Prof. Suzanne Draayer, Anna Reynolds & Prof. Christian Elsner.

In freien Produktionen verkörperte sie die Serpetta in Mozarts „Die Gärtnerin aus Liebe“ & die Hanna Glawari in die „Lustige Witwe“ von Franz Lehár.

Die junge Sängerin ist als freischaffende Künstlerin tätig & veranstaltet regelmäßigeigene Liederabende mit einem breiten Repertoire aus Oper, Operette & Kunstlied von Klassik bis hin zu Moderne & Musical. Diese Auftritte führen sie immer wieder ins europäische Ausland & durch Deutschland. Bei den Abschlusskonzerten der Kronacher Klassik Akademie war sie mehrfach als Solistin zusammen mit dem Akademie-Orchester zu hören.

Stephanie ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes & gründete 2009 mit Katja Woitsch das Sopranistinnenensemble „Sopresso“ mit dem sie seither sehr erfolgreich Konzerte gestaltet.

 Seit Oktober 2011 lebt und arbeitet sie als private Gesangslehrerin, Stimmbildnerin und Chorleiterin auf der Schwäbischen Alb.